Wirtschaft

In einer Wirtschaft gibt es viele Faktoren die über die positive oder negative Entwicklung der Wirtschaft entscheiden. Arbeitskräfte, Angebot, Nachfrage und Material sind nur einige Punkte die in der Wirtschaft eine Rolle spielen. Das Zusammenspiel der oben angeführten Kräfte und die Möglichkeiten der Vermarktung des vorhandenen Potentials sind weitere wichtige Punkte. Das Modell der Wirtschaft scheint ein einfaches, doch in der Praxis zeigt sich immer wieder, dass bei einem ungleichmäßigem Zusammenspiel der einzelnen Komponenten, rasch negative Entwicklungen in der Wirtschaft zu verbuchen sind, für
die es dann wieder lange Zeit braucht um ein Gleichgewicht herzustellen.

Wir leben in einer Marktwirtschaft. Dieses System lässt sich wie folgt charakterisieren:

Grund und Boden sind im Besitz von vielen einzelnen Privaten und Firmen. Der Erfolg jedes einzelnen steht im Vordergrund des Handelns von Unternehmen. Es herrscht ein freier Wettbewerb, sprich jedes Unternehmen ist auf verschiedenen Märkten, sprich In- und Ausland, Einzelhandel und Großhandel etc. Die Nachfrage auf den einzelnen Märkten steuert das Verhalten von Konsumenten und Produzenten. Die Preisbildung erfolgt durch das Gleichgewicht oder Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage. Bei großem Angebot und geringer Nachfrage fällt der Preis.

Bei geringem Angebot und großer Nachfrage steigt der Preis. Ziel der wirtschaftlichen Tätigkeit ist es, Gewinne zu erzielen. Das System der Marktwirtschaft setzt Demokratie voraus. Die Politik muss den freien Zugang zum Markt, sprich Wettbewerbsfreiheit, Garantie zur freien Berufswahl etc. garantieren. Sonst hat er keine weiteren Aufgaben und soll auch keine weiteren Aufgaben übernehmen. Der Staat soll die Wirtschaft durch sein Eingreifen nicht steuern.

Im Gegensatz dazu steht die zentrale Planwirtschaft. Bei diesem System steht das Wohlergehen der ganzen Bevölkerung, gesehen als eine Einheit im Vordergrund. Auf den einzelnen Menschen und dessen Bedürfnisse, wird hier keine Rücksicht genommen. Grund und Boden sind im Besitz von allen, was bedeutet, es gibt keinen privaten Besitz, alles befindet sich in der verwalterischen Hand des Staates, dieser wacht darüber.

Die Wirtschaft selbst wird durch einen zentralen Plan gesteuert. Dieser Plan legt fest, welches Unternehmen welches Produkt produziert und in welchen Mengen. Es gibt keinen freien Wettbewerb. Auch der Preis für die produzierten Waren wird nach diesem Plan, der vom Staat erarbeitet wird, festgelegt.

Damit der erstellte Plan erfüllt werden kann, übt der Staat Zwang aus. Freie Berufswahl gibt es nicht, werden gerade Bäcker benötigt, so müssen Bäcker ausgebildet werden, das geschieht ohne Rücksicht auf Eignung und Interesse des einzelnen. Es stehen auch nur begrenzt Waren zum Konsum bereit, kein Privater besitzt mehr als der andere, denn Verdienst und Konsummöglichkeit sind für alle gleich. Auch die Preisbildung wird, wie schon erwähnt, vom Staat festgesetzt.

So eine Form der Wirtschaft kann nur unter einer Diktatur funktionieren.

So eine Form der Wirtschaft hat es zum Beispiel in der früheren DDR und in Russland gegeben. Was für Menschen, die immer schon in einer Marktwirtschaft gelebt haben, kaum vorstellbar ist, ist aber für viele ehemalige DDR-Bürger noch immer ein System dem sie nachtrauern. Es gibt ex. DDR-Bürger die mit der Umstellung durch den Anschluss nicht zurecht gekommen sind, denn in ihrem alten System hat der Staat dafür gesorgt, das alle Arbeit haben und ein Dach über dem Kopf, die Kinderbetreuung wurde organisiert und die Erwartungen an den einzelnen Menschen waren einfach geringer als in der freien Marktwirtschaft.

Eigenständiges Denken und Handeln war nicht gefragt, sondern eher unerwünscht und um nun in diesem, für diese Menschen, neuen System der Marktwirtschaft bestehen zu können, müssen die Bürger der ehemaligen DDR auf einmal ein Konkurrenzdenken entwickeln und für sich selber sorgen. Sie müssen auf dem Arbeitsmarkt gegen andere bestehen um einen guten Job zu kriegen, sie müssen sich selber eine Wohnung suchen und können frei wählen aus unzähligen Produkten und Marken.

Wenn man ganz ehrlich ist, kann man bei grundlegendem Denken, schon verstehen, warum die Umstellung nicht für alle Menschen so einfach gewesen sein kann.