Möbel

Die meisten Einrichtungshäuser bieten heute schon eine große Palette von Möbeln, die von modernen über rustikalen bis hin zu stylischen Möbeln reicht. Es fällt nicht immer leicht, sich bei einer so großen Auswahl an Möbeln für das Richtige zu entscheiden. Für jene die bei der Auswahl preislich eher ungebunden sind, gibt es eine Menge an Designer Möbel, für jene deren Preislimit begrenzt ist, bieten sich die Billiganbieter an, bei denen gibt es Möbel zum selbst abholen und selbst Zusammenbau. Eine weitere Möglichkeit zu seinem gewünschten Möbelstück zu kommen, ist es sich an den Tischler zu wenden. Dieser fertigt Möbel nach Maß. Er kann bei der Fertigung der Möbel auf die Bedürfnisse des Kunden und die Raumgegebenheiten vor Ort bestens eingehen.

Der Stellenwert von Möbeln bei der durchschnittlichen Bevölkerung ist in diesem und im letzten Jahrhundert ein ganz anderer als es vielleicht noch bei unseren Großeltern der Fall war. Die Omas und Opas hatten in ihrer Jugend nicht jeder ein Bett für sich allein, es war ganz normal, dass die ganze Familie im elterlichen Schlafzimmer im Bett Platz fand oder das man teilweise auf dem Fußboden nächtigen musste, weil einfach nicht mehr da war.

Gerade bei den Möbeln wurde gespart, nur was wirklich notwendig war, wurde gekauft oder selbst hergestellt, ansonsten war es weit wichtiger hungrige Mäuler zu stopfen und Feuerholz zu haben. Man musste sich einfach auf die Grundbedürfnisse beschränken. An Dekorationsgegenstände und Blumenstöcke hat in dieser harten Zeit keiner gedacht. Es ging ums nackte Überleben.

Als die Wunden des Krieges langsam verheilt waren, kam auch der Sinn für ein schönes Heim wieder auf und man begann, so gut man konnte, seine eigenen vier Wände wieder wohnlicher zu gestalten und mit Möbel zu bestücken. Die Bauweise der Möbel aus dieser Zeit, ist mit der Bauweise der Möbel jetzt kaum zu vergleichen. Die Qualität der Möbelstücke ist teilweise so gut, dass diese bis heute erhalten sind und noch immer gebraucht werden können. Hingegen wenn man heute oft ein Möbel kauft, kann es passieren, dass man dieses nach nur wenigen Jahren wieder ersetzen muss, weil es einfach nur aus Pressspannplatten besteht, die eben mit Massivholz nicht zu vergleichen sind.

Der Einfluss der Billiglohnländer ist hier massiv. Es werden Materialen und Möbeln aus dem Ausland zugekauft,  die einfach minderwertig sind und die gelinde gesagt, nicht mal das bisschen Geld wert sind, dass sie kosten. Hier wäre es wichtig den Konsumenten wieder mehr für Qualität zu begeistern und ihm vor Augen zu führen, dass es keinen Sinn macht, etwas billiges mit kürzerer Lebensdauer zu kaufen, sondern dass es einfach vernünftig ist, gleich tiefer in den Geldbeutel zu greifen und dafür ein Möbel für ein Leben lang zu haben.

Klar nicht alle Möbel werden grundsätzlich ewig gebraucht, man denke nur an Kinderzimmermöbel, doch trotzdem kann man bei einer ordentlichen Ausführung davon ausgehen, dass ein Kinderbett ein Kind 10 Jahre lang begleiten kann, bevor es ausgetauscht werden muss.

Büromöbel haben grundsätzlich eine lange Lebensdauer, wenn man sich gleich für eine ordentliche Qualität entscheidet. Und vor allem in diesem Bereich ist es auch wichtig, dass man auf eine ergonomische Bauweise achtet, denn man sitzt schließlich und endlich fast den ganzen Tag an seinem Schreibtisch, in seinem Sessel und das 5 Tage die Woche. Um gesundheitlichen Schäden vorzubeugen ist hier auf gute Qualität der Möbel zu achten. Das gilt sowohl für den Chefsessel, wie auch für die Mitarbeiter. Denn ein Chef, der seinen Mitarbeitern ordentliche Möbel zur Verfügung stellt, kann davon ausgehen, dass er weit weniger Krankenstände aufgrund von Rückenproblemen oder Bandscheibenvorfällen zu verzeichnen hat.