Immobilien

Immobilien gelten als sichere Anlageobjekte, da sie meist nicht nur wertbeständig sind, sondern auch noch an Wert gewinnen, da die Preise für Grund und Boden kontinuierlich steigen. Grund dafür ist die große Nachfrage nach Immobilien, ob Eigentumswohnung, Häuser oder Baugrund, der Markt scheint hier unersättlich zu sein.

Wer träumt nicht schon als Kind vom eigenen kleinen Häuschen mit Garten, so wie man es eben bei Mama und Papa vorgelebt kriegt. Manche erfüllen sich den Traum vom eigenen Haus noch während der Arbeitsjahre, andere realisieren ihre Träume erst in der Pension. Ältere Menschen interessieren sich auch oft für Immobilien im Ausland, in den wärmeren Regionen, da wird dann der Traum vom Häuschen am Meer erfüllt, was bei den Immobilien Preisen aber oft eine teure Sachen werden kann.

Rund um den Erwerb oder Verkauf von Immobilien gibt es unzählige Sachen die man beachten muss oder die man zu erledigen hat. Im Internet wird ein Immobilienwirtschaft Verzeichnis angeboten, welches hilft, sich einen Überblick zu verschaffen, über alle Dienstleister, die es im Zusammenhang mit Immobilien gibt.

Möchte man eine Immobilie verkaufen oder auch erwerben, hat man die Möglichkeit sich an einen Makler zu wenden. Im Fall von Immobilien die zu verkaufen sind, übernimmt der Makler dann die Arbeit des Inserierens und führt auch Besichtigungen mit Interessenten durch. Kommt es zu einem Geschäftsabschluss, erhält der Makler für seine Tätigkeit, einen vorher vereinbarten prozentuellen Anteil vom Verkaufspreis der Immobilie, sowohl vom Käufer wie auch vom Verkäufer.

Im Fall, dass sich ein Interessent an einen Makler wendet, weil er eine Kaufabsicht hat, ist es die Aufgabe des Maklers, das geeignete Objekt für seinen Kunden zu finden. Entweder hat er ohnehin schon das richtige Objekt an der Hand und wenn nicht, wird sich der Makler mittels Einschaltungen auf die Suche machen.

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass man sich an keinen Immobilienmakler wendet und sich somit die Kosten der Provision spart. Man muss aber bedenken, dass das Schalten von Zeitungsinseraten und das Durchführen von Besichtigungen sehr mühsam werden können, wenn man über Monate hinweg, nicht fündig wird.

Ist nun mal die richtige Immobilie gefunden, geht es um den Kaufvertrag, der entweder von einem Anwalt oder von einem Notar aufgesetzt werden kann. Der Notar kommt auf jeden Fall immer ins Spiel, weil dieser den Vertrag beglaubigen muss und die Löschung des Verkäufers im Grundbuch und den Eintrag des Käufers im Grundbuch vornimmt.

Ist man nun stolzer Besitzer von einer oder mehreren Immobilien muss man diese versichern. Entweder man übernimmt die Versicherung vom Vorbesitzer oder man schließt ganz neue Versicherungen ab.

Es gibt Investoren die sich darauf spezialisiert haben, Immobilien zu erwerben, diese zu renovieren und dann wieder weiterzuverkaufen oder zu vermieten. Sollen die Immobilien nach der Renovierung wieder weiterverkauft werden, läuft die Finanzierung meist über eine Bank, denn der Investor benötigt das Geld ja meist nur über einen kurzen Zeitraum, der nicht länger sein wird als ein Jahr, das er für Renovierung und Weiterverkauf brauchen wird.

Hat der Investor seine Renovierungsarbeiten fertig gestellt, kann er die Immobilie dann ebenfalls wieder über einen Makler oder privat verkaufen. Inserate in Immobilienzeitschriften könnten auch sehr zielführend sein. Da die Immobilenpreise bei uns sehr hoch ist, weichen immer mehr Menschen, für ihren Traum vom eigenen Haus auch ins Ausland aus. Ungarn und das ehemalige Jugoslawien waren eine Zeit lang sehr günstig, doch mittlerweile ist aufgrund der gestiegenen Nachfrage, natürlich auch der Preis gestiegen und man muss nun schon in andere Länder ausweichen um günstige Immobilien erwerben zu können.

Beim Kauf oder Verkauf von Immobilien sollte man eines auf jeden Fall mitbringen und das ist viel Geduld. Man sollte nicht unter Zeitdruck stehen, damit man nicht gezwungen ist, sich möglicherweise für ein Objekt zu entscheiden, das seinen Vorstellungen nicht entspricht oder im Fall eines Verkaufes, das man das Objekt nicht unter dem festgelegten Limit, verkaufen muss.

Arbeitet man mit einem Makler zusammen, sollte man darauf achten, dass die Chemie zwischen Auftraggeber und Makler stimmt. Wenn der Makler nicht auf die Kundenwünsche eingeht oder diese einfach nicht versteht, wird die Suche schwierig und wahrscheinlich auch langwieriger. Es kann aber natürlich auch sein, dass trotz einer guten menschlichen Ebene nichts weitergeht. Dann empfiehlt es sich den Makler nach angemessener Zeit zu wechseln um zu sehen, ob ein frischer Wind in die Sache kommt oder ob es dann vielleicht doch an zu abgehobenen Ansprüchen liegt, das ein Kauf oder Verkauf nicht zustande kommt.

Wenn man einen Makler beauftragt, sollte man sich aber trotzdem selber über den Markt etwas informieren. Blindes Vertrauen ist nie gut und es kann nicht schaden, wenn man Bescheid weiß über Quadratmeterpreise und Angebot und Nachfrage im gewünschten Gebiet.